EDEKA Arena

Schön, dass Sie sich für den Bau der EDEKA Arena interessieren. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um den Neubau.

Startschuss zum Bau einer neuen Messehalle war der 23.07.2018. Hier wurde mit der Sitzung des Gemeinderats der Beschluss zum Neubau getroffen. Seit Erteilung des Planungsauftrags für die neue Messehalle wurde der Wettbewerbsentwurf des Planungsteams Heide Architekten, Frankfurt, gemeinsam mit den Nutzern und weiteren Fachplanern optimiert.

Lage, Technische Daten und Kapazität

Die EDEKA Arena begrenzt den zentralen internen Messebereich nach Süden. Ihre Stellung definiert einen neuen Messe-Eingangsbereich Süd und basiert auf einer Anbindung an die Baden-Arena.

Der Neubau besteht aus 3 unterschiedlich hohen Baukörpern: dem 19 m hohen Hallenvolumen, dem winkelförmig angeordneten, 2-geschossigen Foyer und dem östlichen Lager.

Der Messeeingang Süd wird kraftvoll durch das um die Ecke herumgezogene Foyer formuliert. Der Eingangsplatz läuft unter das signifikant in 2 Richtungen auskragende Dach direkt und niveaugleich in das Vorfoyer. In diesem durchschreitet der von Süden kommende Besucher die Kontrolle und gelangt in das eigentliche Foyer, das sich dem Messeforum zuwendet. Dieses ist ein nahezu 100 m langer und 7 m hoher Raum, von welchem die Veranstaltungshalle seitlich erschlossen wird. Eine räumliche Zäsur hat das Nord-Foyer durch den in seiner Mitte eingeschobenen Konferenzraum, welcher von der Galerie im 1. Obergeschoss erschlossen wird. Der westliche Teil des Foyers entwickelt sich mit einer Freitreppe und 2 Lufträumen nach oben, da von der Ebene 2 die oberen Ränge der Tribüne erschlossen werden. Zusätzlich steht auf Ebene 0 ein stirnseitiger Halleneingang zur Verfügung.

Bei Veranstaltungsbeginn kann die Halle nicht nur von der Seite und hinten, sondern auch von oben mit Blick über das Gestühl betreten werden. Die Halle erhält eine Teleskoptribüne mit ca. 1.700 Sitzplätzen.

Die Grundrissorganisation der Halle verfolgt das Ziel größtmöglicher Flexibilität für alle Veranstaltungsszenarien. Die Architektur des Hauses und seine Fassadenkonzeption basieren auf der Gliederung der Volumen und dem Wechsel zwischen großen verglasten Foyerflächen und weitgehend geschlossenen Hallenwandflächen.

Budget

Das Budget für den Neubau beträgt 18.400.000 Millionen EUR. Hinzu kommt eine Reserve in Höhe von 4.100.000 Millionen EUR. Daraus ergibt sich ein Gesamtvolumen von 22.500.000 Millionen EUR.

Mit Beschluss vom 7. Mai 2019 hat der Kreistag dankenswerter Weise dem Antrag der Stadt für einen Investitionskostenzuschuss entsprechend der Richtlinien des Ortenaukreises für die Förderung Investitionen zur Stärkung des Standorts Ortenau in Höhe von 20 % der Baukosten, maximal jedoch 4 Mio. EUR zugestimmt. Die Mittel werden in den Jahren 2019 bis 2022 in den Haushalten des Ortenaukreises zur Verfügung gestellt.

Terminplanung

Hier finden Sie eine Übersicht über die nächsten baulichen Ereignisse im Rahmen des Neubaus

  • Spatenstich ist am 2. Dezember 2020
  • Fertigstellung ist Anfang 2023

Weitere Infos folgen in Kürze.